der schlafende

zurueck

schlagwortsuche

verschwundene architektur
Steinenschanze

Auberg

die schanze im 18. jahrhundert

Diese Illustration stellt die Wehranlage beim Steinentor um 1759 dar. Im roten Rahmen ist die Partie der Steinenschanze am heutigen Auberg hervorgehoben. Die Schanze entstand 1622/24 und wurde Wagdenhalswerk genannt, nach dem Bollwerk "Wagdenhals" welches an dieser Stelle 1549/50 erbaut worden war.

abriss der schanze

Auf der Schanze wurde 1866 eine Grünanlage angelegt, die auf dieser Aufnahme gerade von mehreren Baggern abgetragen wird. Man erkennt dass am heutigen Auberg (im hervorgehobenen Ausschnitt oben) eine Rampe für die Baumaschinen geschaffen wurde. (Aufnahme von Lukas M. Stoecklin während des Abbruchs 1967)

nder auberg mit viadukt

Zum Bau von Heuwaage-Viadukt und City-Ring 1967/70 wurde die Steineschanze weitgehend zerstört. Was überlebte wurde ausgehöhlt um Platz für das Steinenparkhaus zu schaffen. Das überlebende Fragment der Schanzenmauer ist verändert worden um es dem Viadukt (rechts im Bild) anzupassen.


engel

zurück zu vergangene architektur | zum schlagwortkatalog